Mittwoch, 29. Mai 2013

Hähnchenbrust mit Ziegenkäse und Rucola

 
 
Also eins werde ich ganz sicher nicht... Food-Fotografin. Irgendwie gibt sich das Essen bei mir meist zickig! Und wenn man dann mittels Bildbearbeitung noch etwas herausholen möchte wird das Ergebnis auch nicht besser, sondern geht dann total daneben. Da gibt es sicher talentiertere unter Euch, ich weiß es.
Also achtet nicht so auf das furchtbare Bild, probiert lieber mal das Rezept aus, das gelingt nämlich garantiert und schmeckt wunderbar aromatisch! Als der Junior es das erste Mal probierte sagte er: "Ja. Danke! Hahahahaha!" und nickte begeistert mit dem Kopf.
 
Bei Instagram schrieb ich ja schon einmal zu einem anderen Rezept, dass ich mich immer wieder darüber wundere,  dass der Junior alles probiert und meistens auch den ganzen Teller leer putzt.
Vielleicht liegt es daran, dass ich selbst auch immer alles probiere, weil ich es so von klein auf gelernt habe. Bei uns gab es in der Regel nicht "Iiihhh!! Das esse ich nicht". Das gab es in meiner Kindheit nur einmal. Da hat mein Papa sich an einem Rezept aus einem alten Kochbuch versucht: Blutwurstknödel mit Kakao *schüttel*, doch heute lachen wir darüber.
Wenn man etwas nicht mag muss man es nicht essen. Bei mir ist es gekochter Spinat und bei meinem Mann Zucchini. Das wird wohl nie unsere Leibspeise werden, doch er liebt Spinat und ich Zucchini, also landen die zwei ab und an doch auf unsere Teller. Eins ist auf jeden Fall klar: Zwang ist am Tisch total fehl am Platz, denn Essen sollte Genuss sein und nicht nur Nahrungsaufnahme.

Hähnchenbrust mit Ziegenkäse und Rucola
4 Hähnchenbrustfilets
50 g Rucola
200 g Ziegenfrischkäse
2 Eier
etwas gerebelter oder frischer Thymian
Salz und Pfeffer
etwas Rapsöl für die Auflaufform
 
Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und die Hähnchenbrustfilets waschen und trocken tupfen.

Den Rucola waschen, trocken schütteln, klein schneiden und zusammen mit dem Ziegenfrischkäse und den Eiern zu einem Püree verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Eine Auflaufform einfetten. Etwas Püree in die Form gießen, die Brustfilets hineinlegen und mit dem restlichen Püree übergießen. Mit dem Thymian bestreuen und im vorgeheizten Backofen 25 Minuten garen.

Kommentare:

  1. Ich finde das Bild eigentlich sehr gelungen. Mein Magen knurrt, das Wasser läuft im Munde zusammen. Da hast du etwas ganz feines gezaubert!

    Meine Mutter hat nicht so wirklich außergewöhnlich gekocht, da der Vater oder der Opa nicht sehr experimentierfreudig waren. Was der Bauer nicht kennt... Deswegen habe ich dann erst ein paar Sachen ausprobiert, auch bei anderen und muss sagen, ich wurde nie enttäuscht. Auch wenn ich erst skeptisch war, hab ich probiert. Man verpasst so viel, wenn man nicht mal mutig ist... :)
    Aber Blutwurstknödel mit Kakao - das klingt wirklich schlimm!?

    Ich werde berichten, sobald ich dein Rezept ausprobiert habe!

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das klingt köstlich und sieht auch köstlich aus!!!

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt genau nach meinem Geschmack. Werde ich unbedingt ausprobieren...

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer sehr!

Du hast eine Frage oder ein anderes Anliegen?
Dann schicke mir eine E-Mail an:

nariama@gmx.de

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Die beliebtesten Posts