Samstag, 23. März 2013

Die Ruhe nach dem Sturm



Seit vier Monaten ist nun das kleine Mädchen bei uns. Vier Monate! Aus dem kleinen zarten Babymädchen ist ein kleiner Wonneproppen geworden. Ihre Maße: 
Geburtsgewicht: 3150 g
U2 (3. Lebenstag): 3030 g, 51 cm
U3 (4. Lebenswoche): 3685 g, 52 cm und am Montag war die 
U4 (4. Lebensmonat): 7100 g, 62 cm! 
Wahnsinn, oder? Im Januar hatte ich hier darüber berichtet, dass die kleine Miss ab und an mit Flasche zugefüttert wurde... Ha, nach dem Post war es vorbei mit der Flasche! Ein paar Tage dannach habe ich sie öfter mal dauergestillt. Diese Tage gibt es auch immer noch hin und wieder und dann schwups... gibt's Milch ohne Ende. Und wohin führt das Ganze? Sie hat nun leichtes Übergewicht, doch meine Pfunde sind dagegen überraschender Weise so schnell gepurzelt, sodass ich schon jetzt wieder das Gewicht erreicht habe, welches ich vor der Schwangerschaft hatte. Schöner Nebeneffekt!

Manchmal schaue ich meine beiden Kinder an und wunder mich, wie schnell die Zeit geflogen ist. Gerade noch war der Junior mein kleines Baby! Er fing doch erst vorheriges Jahr, im Januar, mit dem Laufen an und nun hüpft, springt und klettert er wie ein Wilder durch die Gegend. Wenn ich mir nun vorstelle, dass das kleine Mädchen ggf. am Ende des Jahres ebenfalls läuft... Menno, wieso werden die so schnell groß?! 
Hach, natürlich sollen die Zwei groß werden, denn es ist ja auch sehr spannend und schön mitzuerleben wie ein kleiner Mensch Schritt für Schritt für das Leben lernt. Dinge die für uns "Großen" so selbstverständlich sind. Treppen hoch und runter laufen, mit Besteck essen, aus einem Becher oder durch einen Strohhalm trinken, Kopf in Bauchlage heben, nach Dingen greifen und sie festhalten... Durch die Kinder lebe ich viel bewusster aber nicht unbedingt perfekter. 

Die letzten Wochen waren hier manchmal sehr anstrengend. Zwei kleine Kinder zu haben ist doch noch etwas ganz anderes, als wenn man nur ein kleines Kind hat. Ich liebe meine Kinder von ganzem Herzen und mein Wunsch war von Anfang an beiden Kindern, Haushalt und allem Drumherum gerecht zu werden. Leider musste ich öfter mal feststellen, dass dies in manchen Situationen oder gar an manchen Tagen nicht gelingt. Daran habe ich anfangs sehr zu knabbern gehabt und ich musste lernen, dass es in Ordnung ist, wenn nicht immer alles perfekt ist.  
Der Junior ist wirklich ein Wirbelwind, momentan öfter mal sehr trotzig und glänzt ständig mit "kreativen" Einfällen, auf die ich auch gerne mal verzichtet hätte. Nein, langweilig wird es hier nicht! :-) Die kleine Miss schläft schon seit Wochen nachts durch, was natürlich traumhaft ist. Doch dafür ist sie natürlich tagsüber sehr aktiv und möchte viel beschäftigt werden (gut das ich eine Trage habe). Hinzu kam außerdem, dass wir seit Anfang Februar ständig krank waren, der Abschluss war nun die Bronchitis, die die kleine Miss und mich beinahe ins Krankenhaus brachte. 
Zu einer Freundin, die ihre Kinder alleine erzieht, meinte ich mal, dass ich es echt bewundere wie sie Kinder, Job und Haushalt unter einem Hut bekommt. Sie meinte darauf, dass ihre Kinder ja auch schon etwas älter sind, zum Kindergarten und zur Schule gehen und momentan eher mein Part viel anstrengender wäre... Mh, wirklich? 
Manchmal durfte ich mir Dinge zur Kindererziehung ("Wieso spricht der Junior noch nicht soviel?" "Der braucht doch jetzt keinen Schnuller mehr...") und zur Ernährung vom Töchterchen anhören ("Deine Milch ist doch nicht mehr gut...", "Die Milch reicht doch nicht mehr..."), die ich lieber nicht gehört hätte. 
Dann gab es Tage da wollte ich die Welt ausblenden und habe mich mit den Kindern in unsere vier Wände verkrochen, das Winterwetter war daran auch nicht ganz unschuldig. Das waren dann unsere "Kuscheltage"! Im Haushalt machte ich nur das Nötigste und ansonsten wurde wirklich viel gespielt, gelesen und gekuschelt oder auch mal Biene Maja und Laura Stern geschaut. Das war sehr erholsam und entschleunigte den anstrengenden Alltag. 

Seit einigen Tagen ist hier endlich so etwas wie Ruhe eingekehrt, man könnte auch Routine sagen. Das gefällt uns sehr gut und so langsam kribbelt es in mir, ich möchte endlich warmes Frühlingswetter, Sonne, duftende Blumen und mit den Kindern und dem Hund viel Zeit draußen verbringen! Die Sonne hat sich heute schon einige Male blicken lassen, der Neuschnee von vorgestern ist nahezu verschwunden und so konnte ich sogar schon die ersten Blumen im Garten entdecken. Es kann nur besser werden!  

Habt ein schönes Wochenende ♥

Kommentare:

  1. Wieder ein so schöner Post. Ich glaube, es geht fast allen Mamas so, dass die eigenen Vorstellungen oft nicht zu erfüllen sind mit Kind und man seine Erwartungen an Perfektion zurückschrauben muss. Ich übe das auch immer wieder. Und ich habe nur ein Kind. Ein tolles WE für euch.

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich, das war ein schöner Post. Ich lese so gerne bei dir. :)

    Die Kleinen werden wirklich viel zu schnell groß. Andererseits wird es irgendwie immer spannender... :)

    Einfach mal daheim bleiben und alles etwas langsamer laufen lassen, den Kopf nicht in Dauerschleife arbeiten lassen... das tut mir auch immer wieder gut!

    Ich wünsche dir und deiner Familie auch ein schönes Wochenende! :)

    AntwortenLöschen
  3. Oft habe ich gehört, es sei nicht so, dass es keinen Unterschied macht, ob 1, 2 oder 3 (oder mehr) Kinder, ganz im Gegenteil: 1 + 1 (+...) Kinder sind dann tatsächlich auch mehr "Arbeit". Ich kann mir also gut vorstellen, dass der Alltag so viel mehr Energie fordert. Und nicht nur das ist zu meistern, sondern auch die vielen "klugen" Ratschläge zu überhören. Anfangs fiel mir das schwer, all diesen gutgemeinten Kommentaren meiner Mitmenschen keine Beachtung zu schenken, ich war ja total unsicher. Ich wünsche Dir viel Kraft und ein starkes Selbstvertrauen um diese verunsichernden Meinungen zu überhören. Was zählt, sind eure Kinder und Ihr als Eltern. Ihr seid eine Familie. Dieses Gefühl gehört Euch, ganz alleine nur Euch!
    Viele liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
  4. Maaaanoooo, jetzt hatte ich schon einen ellenlangen Kommentar geschrieben und alles ist weg... *grummel* Also nochmal.

    Erstmal herzlichen Glückwunsch an die kleine Maus zum viermonatigen! <3 Es geht wirklich wahnsinnig schnell... ich kann mich noch gut an deine Schwangerschafts-Posting erinnern und dann an die frohe Kunde von der Ankunft der Kleinen. Und nun ist sie schon so groß. Da muss ich doch gleich mal einen Blick auf mein winziges Neugeborenes werfen und versuchen, den Moment einzufrieren. Natürlich völlig erfolglos. Man vergisst so schnell wie winzig die Kleinen sind. Hach ja.

    Deine Gedanken kann ich alle sehr gut nachvollziehen. Mir bangt es gerade auch noch etwas davor wie das ist, mit zwei Kindern allein zu sein. Mein Mann hat nun erstmal zwei Wochen Osterferien und kümmert sich in dieser Zeit um den Großen. Ich genieße die Tage im Bett mit Kuscheln, Stillen, Schmusen und Schlaf nachholen. Aber irgendwann muss das leider enden, dabei geht die Anfangszeit doch eh schon viel zu schnell vorbei. Ich bin sehr gespannt, wie der Alltag mit zwei Kindern dann aussieht und hoffe ihn gut meistern zu können. Ein bisschen Gnadenfrist hab ich ja noch. :)

    Was die Einflüsterungen von außen angeht - weg hören! Ihr findet euren Weg, da bin ich ganz sicher und ihr macht das toll. Egal was andere sagen und denken.

    Ganz liebe Grüße
    Isa

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer sehr!

Du hast eine Frage oder ein anderes Anliegen?
Dann schicke mir eine E-Mail an:

nariama@gmx.de

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Die beliebtesten Posts